Home Map E-mail
 
Eng |  Հայ |  Türk |   Рус  |  Fr  

Home
Main
Delegations
Site map
Feedback
Contacts
Links
Pre-Genocide Armenia
History of Armenia
Pre-Genocide photos
Armenian Genocide
What is Genocide
Armenian Genocide
Chronology
Photos of Armenian Genocide
100 photographic stories
Mapping Armenian Genocide
Cultural Genocide
Remember
Documents
American
British
German
Russian
French
Austrian
Turkish

Research
Bibliography
Survivors Stories
Eye-Witnesses
Media
Quotations
Public Lectures
Recognition
States
International organizations
Provincial governments
Public petitions
Mission Statement
Director`s message
Press-releases
Museum G-Brief
Interviews
News
Conferences
Events of AGMI
Year of Book 
Lemkin scholarship 
Meet the Alumni 
Most Read 
   Museum
Museum Info
Plan a visit
Permanent exhibition
Temporary exhibition
Online exhibition  
Memorial postcards  
   Institute
Goals & Endeavors
Publications
AGMI Journals  
Library
AGMI collection
   Tsitsernakaberd Complex
Description and History
Memorial complex photos
Remembrance day
Friends of AGMI Foundation
 

Armenian General Benevolent Union
All Armenian Fund
National Academy of Sciences of Armenia
Public Radio of Armenia
Armenian News Agency
ARMEDIA  Information, Analytical Agency
Inhomage
armin
armin
armin
armin
armin
1000000lives




States


National Council of Austrian Parliament



“Am 24. April jährt sich der Genozid, welcher durch das Osmanische Reich an 1,5 Millionen Armeniern verübt wurde, zum hundertsten Mal. Vor diesem Hintergrund gedenken wir der Opfer von Gewalt, Mord und Vertreibung, zu denen auch zehntausende Angehörige anderer christlicher Bevölkerungsgruppen im Osmanischen Reich, wie jene der Aramäer, der Assyrer, Chaldäer und der Pontos-Griechen gehören.

Aufgrund der historischen Verantwortung – die österreich-ungarische Monarchie war im Ersten Weltkrieg mit dem Osmanischen Reich verbündet – ist es unsere Pflicht, die schrecklichen Geschehnisse als Genozid anzuerkennen und zu verurteilen. Ebenso ist es die Pflicht der Türkei, sich der ehrlichen Aufarbeitung dunkler und schmerzhafter Kapitel ihrer Vergangenheit zu stellen und die im Osmanischen Reich begangenen Verbrechen an den Armeniern als Genozid anzuerkennen.

In Zeiten, in denen internationale Krisenherde eine immer größere Gefahr für die Welt und ihre Werte darstellen, gilt es, entschieden gegen Gräueltaten und Verfolgung von Menschen in aller Welt aufzutreten. Das Verbrechen an den Armeniern vor einhundert Jahren, das von Papst Franziskus als “erster Genozid des 20. Jahrhunderts” bezeichnet wurde, macht die Notwendigkeit von Gedächtniskulturen deutlich. Denn das Bewusstsein für unsere unantastbaren Werte der Freiheit, des Friedens und der Menschenrechte ist untrennbar verbunden mit einem würdigen Andenken an die Opfer von Gewalt, Verfolgung, Vertreibung und Massenmord.

Die Klubobleute bekennen sich dazu, den bewährten österreichischen Weg des Dialogs und der Versöhnung bei der Beilegung von internationalen Konflikten im Rahmen der Möglichkeiten konsequent fortzusetzen. Dies auch in Hinblick auf historische Geschehnisse, die einen Keil zwischen Ethnien und Staaten treiben, wie im Falle der Türkei und Armenien. Seitens der Türkei gilt es, im Sinne einer transparenten Aufarbeitung Licht in das Dunkel der Vergangenheit zu bringen.

Um die Aussöhnung zu fördern, wird die Absicht erklärt, eine Auseinandersetzung mit den historischen Ereignissen sowie deren Aufarbeitung durch die Türkei und Armenien als ersten Schritt zur Versöhnung und zur längst überfälligen Verbesserung der türkisch-armenischen Beziehungen sowohl bilateral als auch auf europäischer Ebene aktiv zu unterstützen.

Die am 15. April 2015 im Europäischen Parlament verabschiedete Resolution (European Parliament resolution of 15 April 2015 on the centenary of the Armenian Genocide (2015/2590(RSP)) zur Aussöhnung der Türkei und Armenien wird – unbeschadet der formalen völkerrechtlichen Beurteilung – von den Klubobleuten der im Nationalrat vertretenen Parteien begrüßt”.





FOLLOW US



VIRTUAL MUSEUM

INTERNATIONAL CONFERENCE

genocide
The Comparative Analysis of the 20th Century Genocides
International Association of Genocide Scholars
The twelfth meeting
8-12 July 2015, Yerevan

LEMKIN SCHOLARSHIP

Lemkin
AGMI ANNOUNCES 2018
LEMKIN SCHOLARSHIP FOR FOREIGN STUDENTS

SPECIAL PROJECT

100photo
100 PHOTO STORIES ABOUT THE ARMENIAN GENOCIDE


TEMPORARY EXHIBITIONS

brand book
Temporary exhibitions dedicated to the Armenian Genocide

During 2015, within the framework of the events dedicated to the 100th anniversary of the Armenian Genocide, the AGMI plans to organize nearly twenty different multilingual exhibitions of new scientific scholarship using modern technologies and design in different countries simultaneously. There will be accompanying exhibition leaflets, catalogues and booklets in Armenian and foreign languages. In parallel, the AGMI plans to publish memoirs and monographs in Armenian and foreign languages.

REMEMBER

remember
Murad Kyurikyan - one of the famous figures of Hunchak party from Sebastia. He was arrested in 1915. After being subjected to unimaginable sufferings for 40 days,he was violently killed. Victim of Armenian Genocide.

INTERNATIONAL JOURNAL OF ARMENIAN GENOCIDE STUDIES  

INTERNATIONAL JOURNAL OF ARMENIAN GENOCIDE STUDIES
RA, Armenia Yerevan 0028
Tsitsernakaberd memorial complex
Tel: (374 10) 39 09 81
Fax: (374 10) 39 10 41
    2007-2016 © The Armenian Genocide Museum-Institute     E-mail: info@genocide-museum.am